auch 2019: Leea ruft zur Teilnahme am Wettbewerb „KlimaSichten – Mit Weitsicht in die Zukunft“ auf

Der kreative Klimaschutzwettbewerb für
Mecklenburg-Vorpommern geht 2019 in die nächste Runde.

Der landesweite Wettbewerb steht erneut im Zeichen einer künstlerischen Auseinandersetzung mit den Themen Klimaschutz und Klimawandel. Auch Schulklassen können sich beteiligen. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. August 2019. Beiträge können in den Kategorien: Foto, Plakat/Collage, Malerei/Grafik und Kurzfilm eingereicht werden. Es locken Preisgelder in Höhe von insgesamt 15.000 Euro. Neu hinzugekommen ist dieses Jahr der Kinder- und Jugendpreis. Weiterführende Informationen finden Sie unter www.klimasichten.de

Finden Sie hier die Pressemitteilung 2018:

Das Landeszentrum für erneuerbare Energien Mecklenburg-Vorpommern (Leea) in Neustrelitz ruft dazu auf, sich möglichst zahlreich an dem zum vierten Mal ausgeschriebenen Wettbewerb des Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern zu beteiligen. „Ich bin bereits jetzt gespannt auf die Beiträge, die das Thema Klima künstlerisch aufgreifen und sicherlich zum Nachdenken anregen“, sagt Energieminister Christian Pegel.

„Wir vom Leea stellen uns in unserer täglichen Arbeit den brisanten Themen Klimawandel, Klimaanpassung und Klimaschutz. Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich damit kreativ auseinanderzusetzen“, meint Leea-Geschäftsleiter Falk Roloff-Ahrend. „Deshalb ist der Wettbewerb eine gute Sache, die wir gern unterstützen.“
Der Wettbewerb richtet sich sowohl an Bürgerinnen und Bürger als auch an Einrichtungen und Institutionen aus Mecklenburg-Vorpommern. Einzelpersonen können sich ebenso bewerben wie Gruppen, beispielsweise Schulklassen. Eingereicht werden können künstlerische Beiträge in den Kategorien Foto, Poster, Malerei und Kurzfilm. Neben neu gestalteten Beiträgen kann man sich auch mit bestehenden Werken bewerben, die nicht älter als ein Jahr sind. Der Klimaschutzwettbewerb ist mit 15.000 Euro dotiert.
Wie einfach mitmachen sein kann, erklärt Jury-Mitglied Sabine Mathiessen, Geschäftsführerin des Filmbüros M-V: „Ohne großen Aufwand können gute Geschichten und innovative Ideen medial umgesetzt und verbreitet werden. Selbst mit der einfachsten und auch für Laien handhabbaren Technik kann sich fast jeder einbringen.“ Schirmherr des Wettbewerbs ist der in Rostock geborene Sänger Sebastian Hämer („Sommer unseres Lebens“). Alle Informationen zum Wettbewerb und zur Teilnahme gibt es im Flyer zum Klimaschutzwettbewerb oder online unter www.klimasichten.de.