EU-Kommission will Erdgas als Alternativkraftstoff voranbringen

Neustrelitz, 09.08.2016

 

 

 

Die EU-Kommission hat auf das enorme Potenzial von Erdgas als kosteneffizienter und schadstoffarmer Alternativkraftstoff für Lkw und Busse hingewiesen. Das Gremium hat kürzlich dem Europaparlament ein Maßnahmenpaket zur Umsetzung des Klimaabkommens von Paris vorgelegt. Dieses definiert erstmals nationale CO2-Grenzwerte einzelner Mitgliedsstaaten, unter anderem für den Verkehrssektor. Die Kommission kündigte an, die Arbeit an Schadstoffgrenzwerten für Lkw und Busse zu beschleunigen.


Damit dürfte auch Deutschland unter Druck geraten. Vertreter der deutschen Automobilindustrie hatten unlängst bei einem Workshop in Neustrelitz unter dem Motto „Energiewende im Verkehr in Mecklenburg-Vorpommern – Erdgas und Bioerdgas als Kraftstoff in den Kommunen“ beklagt, dass die deutsche Regierung im Gegensatz zu anderen EU-Ländern noch nicht die nötigen Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Erdgasmobilität setze. Bei der Tagung im Landeszentrum für erneuerbare Energien war deutlich geworden, dass gerade Mecklenburg-Vorpommern in Sachen saubere, umweltschonende Alternativen zu den konventionellen Antrieben im Verkehr noch in den Kinderschuhen steckt. Den Kommunen komme hier eine Vorreiterrolle zu, so im öffentlichen Personennahverkehr, aber auch im Fahrzeugpark kommunaler Verwaltungen, Betriebe und Einrichtungen. Landesenergieminister Christian Pegel (SPD) hatte den Landesinitiativkreis erdgas mobil M-V deshalb ermuntert, in seinen Anstrengungen für mehr Erdgasmobilität im Land nicht nachzulassen.

Die 17 Mitglieder des Landesinitiativkreises erdgas mobil M-V* haben ihr Förderprogramm für erdgasbetriebene Fahrzeuge auch 2016 aufgelegt. Den einmaligen Bonus von 300 Euro in bar gibt es für Neuzulassungen nach dem 1. Januar 2015 in M-V. Zusätzlich werden vom Initiativkreis zehn Erdgas-Taxis mit je 500 Euro gefördert. Noch einmal 500 Euro gibt es von den Förderkreismitgliedern, bei denen die Taxis zugelassen werden.

Einzelne Stadtwerke haben auch noch spezielle Förderprogramme. Allerdings wirken sich die anhaltend niedrigen Benzin- und Dieselpreise hemmend bei den Zulassungzahlen von Erdgasautos aus, wie der Vorstand wiederholt einschätzte. Unbeeindruckt davon, haben Mitglieder von erdgas mobil M-V in diesem Jahr weitere Erdgastankstellen im Land in Betrieb genommen.
Die Ergebnisse des Neustrelitzer Workshops werden auch auf der Jahrestagung des Landesinitiativkreises erdgas mobil M-V am 27. September in Neustrelitz eine Rolle spielen. Eine Woche zuvor wird sich der Vorstand des Themas annehmen.

*Gasversorgung Vorpommern GmbH, Gasversorgung Grevesmühlen GmbH, Verbundnetz Gas AG, Stadtwerke Lübz GmbH, Stadtwerke Malchow, Stadtwerke Neustrelitz GmbH, Stadtwerke Parchim GmbH, Stadtwerke Ribnitz-Damgarten, Stadtwerke Rostock AG, Stadtwerke Schwerin GmbH, Stadtwerke Stralsund Energie GmbH, Stadtwerke Teterow GmbH, Stadtwerke Torgelow GmbH, Stadtwerke Waren GmbH, Stadtwerke Wismar GmbH, Stadtwerke Wittenberge GmbH, Stadtwerke Pasewalk GmbH

Zusätzliche Informationen