Erneuerbare Energien im Fokus

Neustrelitz (AK/pm)

Am 8. November 2012 hat der Bundestag die EU-rechtskonforme Änderung des Energiesteuer- und Stromsteuergesetzes beschlossen. Somit werden seit Jahresbeginn  Unternehmen nur noch von energetischen Steuerentlastungen profitieren, wenn Sie energieeffizientes Wirtschaften nachweisen können. Eine verantwortliche Fachkraft wird darum unverzichtbar.


Die deutsche Energieakademie des BiG- Bildungszentrum in Greifswald hat in Kooperation mit der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg –Vorpommern bereits mit zwölf Teilnehmern erfolgreich den ersten Lehrgang zum/-r Europäischen EnergieManager/-in   (IHK)/European Energy Manager in Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt. Ein weiterer Lehrgang wird seit dem 06. September in der Leea Akademie in Neustrelitz und in Kooperation mit dem BiG und der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt.
Mit diesem Lehrgang fällt der offizielle Startschuss der Leea Akademie, die nun nach einer Vorbereitungsphase das Geschäft aufnimmt. Die Leea Akademie ist das Zentrum mit Weiterbildungskompetenz im Landeszentrum für erneuerbare Energien in Mecklenburg-Vorpommern, in dem auch die Infoveranstaltung satt fand. Sie ist ein Gemeinschaftsprojekt der BiG – Bildungszentrum in Greifswald gGmbH und der Leea GmbH.
 Das Ziel der Leea Akademie ist es, ein bedarfsorientiertes Angebot an Weiterbildungen und Qualifizierungen für Beschäftigte in Firmen anzubieten, das speziell zu den Themen der erneuerbaren Energien im weitesten Sinne entwickelt wird. Fragen des Ausbaus der erneuerbaren Energien, des Energiemanagements, der Energieeffizienz, aber auch des Zusammenhanges von Umwelt und erneuerbaren Energien werden Inhalte dieser Weiterbildungen sein.
Die Leea Akademie strebt eine enge Zusammenarbeit mit verschiedenen Netzwerken zum Thema erneuerbare Energien an. Dadurch soll erreicht werden, dass aktuelle Themen der Landespolitik und der Ministerien aufgegriffen werden können und an deren Umsetzung mitgearbeitet werden kann. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Zusammenarbeit mit den Hochschulen und Universitäten, besonders der FH Stralsund und der Hochschule Neubrandenburg. Damit soll der Transfer neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis unterstützt werden.
Weiter Informationen unter: 03981 4490-105

Zusätzliche Informationen