Schulausflug: Viel Energie für die Formel 1

Nordkurier, 18./19.01.2014
NEUSTRELITZ. Der Rote Flitzer hat die Nase vorn. Aber der blaue Wagen kommt näher und näher, hängt ihm dicht an der Hinterachse. Ist fast auf gleicher Höhe – und da fliegt der „Blaue“ aus der Kurve. Aufgeregtes Raunen geht durchs Publikum, das dieses Rennen als Schulausflug gespannt verfolgt.
Wenigstens kann dem Autofahrer nichts passiert sein. Er sitz nämlich nicht in dem Fahrzeug, das nur Spielzeug-Größe hat, sondern auf einer Art Trimm-dich-Fahrrad neben der Rennbahn. Je heftiger er in die Pedale tritt, umso schneller wird sein Mobil auf der Modellplatte. „Die Schulklassen die uns besuchen, haben viel Spaß dabei und liefern sich tolle Rennen“, berichtet Falk Roloff-Ahrend, Geschäftsleiter im Landeszentrum für erneuerbare Energien Mecklenburg-Vorpommern (Leea) in Neustrelitz.


Natürlich geht es an der Autorennbahn, die zu einem gemeinsamen Projekt von Leea und den Stadtwerken in Neustrelitz gehört, nicht in erster Linie um die körperliche Fitness. „Uns ist es wichtig, dass die Schuler hier erleben: Strom kommt nicht einfach so aus der Steckdose“, sagt Roloff-Ahrend.

Eine Insel mit Sonne, Wasser und Grünzeug
Ein paar Meter weiter im Leea-Haus ist zurzeit „Energy Island“ zu erleben. An Themenwänden können sich Besucher über Energie-Gewinnung durch Geothermie, Wasserkraft, Sonnenlicht und Biomasse informieren. Die Technologien, Vor- und Nachteile werden erläutert.
Kleine Experimente – wie technische „Grashüpfer“, die mit Scheinwerfern in Bewegung gesetzt können – helfen beim Verständnis. Am Ende steht ein Quiz: Auf einem Inselmodell sollen 12 günstige Standorte ausgewählt werden für Windräder, Biogas-Anlagen oder Solarzellen, um das Eiland mit Energie zu versorgen.
Anfang April wird diese Ausstellung durch „Phänomenale Welten“ mit 25 Experimenten zu naturwissenschaftlichen und technischen Phänomenen ersetzt, berichtet Steffi Schult vom Leea.
Die Wechselausstellungen stünden nicht nur für Klassen, sondern auch für Familien und alle Interessenten bereit, Daneben gebe es viele Informationen, zum Beispiel in einer Art Leistungsschau zu den Firmen aus der Energiebranche oder in einer Fotoausstellung zu Tschernobyl nach dem Reaktorunglück vor fast 30 Jahren.
„Die Arbeit mit Schülern ist uns besonders wichtig“, betont Roloff-Ahrend. „Wir wollen das Thema erneuerbare Energien in die Köpfe der Verbraucher von morgen bringen. Es geht uns um Akzeptanz und Verständnis für Technologien zur umweltfreundlichen und klimaschonenden Energieerzeugung.“
Für Klassen seien die Besuche im Leea kostenfrei. Das Feedback von Schülern und Partnern zeige ihm, dass das Team auf dem richtigen Weg sei. „Unsere günstige Verkehrsanbindung macht die Angebote für Klassen über Neustrelitz hinaus interessant. Zum Beispiel auch aus Neubrandenburg, Rostock, Wesenberg oder Blankensee waren Gruppen hier“, erzählt der Geschäftsleiter. „Unser Ziel ist es, dass jeder Schüler aus MV mindestens einmal bei uns war.“
Nicht zuletzt, um das neue EnergieLabor zu besuchen, das ab März im Leea Bereit steht. Es sei vor allem für Klassen von der Grundschule bis zur Sekundarstufe II interessant. „In dem Raum wird es Leseecken, Werkbänke, ein ,Material-Büffet‘, Rechner und eine Teststation geben“, beschreibt Roloff-Ahrend.
Die Schüler könnten unter anderem kleine Windräder bauen und an einer mobilen Stadtsilhoutte ausprobieren, wie viele Häuser sie mit ihren Ideen versorgen können. „Die Inhalte im Energielabor sind auf die Lehrpläne in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg abgestimmt“, betont der Geschäftsleiter.

Virtuelle Floßfahrt im Angebot
Auch die geplante Dauerausstellung im Haus, die voraussichtlich Anfang 2015 starten kann, soll den Besuch für Schulklassen – wie für alle Besucher – attraktiv machen. „Es geht in acht thematischen Bereichen um die Ressourcenkammer Erde“, erläutert Roloff-Ahrend. Unter anderem geht der Besucher der Frage nach, wie sich der Müritz-Ötzi in der Jungsteinzeit mit Energie Versorgt hat. Die Besucher können dabei einen Flusslauf erkunden, eine virtuelle Floßfahrt unternehmen, Erdschichten-Säulen betrachten. „Kuhfladen“ untersuchen und ein Energie-Abenteuer-Spielgerät im Vorgarten nutzen.
www.leea-mv.de

Zusätzliche Informationen