Leea setzt letzten Baustein in seine Erlebniswelt – Dauerausstellung eröffnet

Pressemitteilung vom 20.01.2016

Eröffnung der Dauerausstellung im Leea; Falk Roloff-Ahrend (Geschäftsleiter Leea GmbH) führt Ministerpräsidenten des Landes M-V Erwin Sellering und den Generalsekretär der DBU Dr. Bottermann durch die „Ressourcenkammer Erde“; Bildquelle: Leea GmbH

Das Landeszentrum für erneuerbare Energien M-V (Leea) in Neustrelitz ist komplett. Mit der Dauerausstellung „Ressourcenkammer Erde“ konnte das Haus am Mittwoch, drei Jahre nach seiner Einweihung, den letzten passenden Baustein in der Erlebniswelt setzen.

Rund 170 Gäste wohnten dem feierlichen Moment bei, darunter der Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern Erwin Sellering (SPD), der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Dr. Heinrich Bottermann, und Landrat Heiko Kärger (CDU), zugleich Vorstandsvorsitzender des Leea-Vereins.
Die Schau auf einer Fläche von 170 Quadratmetern schickt die Besucher auf eine spannende Expedition, die beim Müritz-Ötzi in der Jungsteinzeit beginnt und von den Energieträgern Sonne, Wind, Erdwärme, Wasser, Wald und Biomasse eindrucksvoll begleitet wird. Das 720 000 Euro teure Projekt wurde gefördert durch die DBU und mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung des Landes Mecklenburg-Vorpommern (EFRE).
Bei einem Podiumsgespräch vor der Eröffnung bezeichnete Ministerpräsident Sellering Mecklenburg-Vorpommern als das Bundesland der erneuerbaren Energien. „Wir werden auch in Zukunft vorn dabei sein“, äußerte sich Sellering überzeugt. Das Leea sei eine Investition in die Zukunft. „Unsere Erwartungen an dieses Haus gehen weiter, es wird sich neuen Herausforderungen stellen. Das Landeszentrum ist ein sehr starker Partner für unser Energieland, und ich bin sicher, dass es das auch bleibt.“
„Hellauf begeistert“ vom Leea zeigte sich DBU-Generalsekretär Dr. Heinrich Bottermann, der erstmals im Haus zu Gast war. Er sprach von einem „gelungenen Konzept“: „Hier können Menschen verstehen, warum es so wichtig ist, mit Energie nachhaltig umzugehen.“ Bottermann kündigte an, dass die DBU, die in den 25 Jahren ihres Bestehens in Mecklenburg-Vorpommern bereits rund 330 Projekte mit über 62 Millionen Euro gefördert hat, weitere Umweltprojekte im Bundesland unterstützen wird.
Im Zusammenhang mit dem Leea und dem Biomasseheizkraftwerk in der unmittelbaren Nachbarschaft würdigte der CDU-Landtagsabgeordnete und Fraktionschef Vincent Kokert „sehr vernünftige Entscheidungen“ des Aufsichtsrats der Stadtwerke und des Neustrelitzer Bürgermeisters Andreas Grund. Er hoffe, „dass ein möglichst großes Stück vom Kuchen Landesenergieagentur nach Neustrelitz ins Leea komme.“
Frank Schmetzke, Geschäftsführer der Stadtwerke Neustrelitz GmbH und der Leea GmbH, stellte heraus, dass die Idee eines Landeszentrums für erneuerbare Energien in Neustrelitz breit mitgetragen wurde. Er dankte vor allem den Landtagsabgeordneten und der Regierung in Schwerin. „Diese Allianz muss fortbestehen“, so Schmetzke eindringlich. „Wir stehen allen als Partner zur Verfügung, die das Thema erneuerbare Energien voranbringen wollen.“
Die Ausstellungseröffnung wurde vom Chor der Grundschule „Regenbogen“ aus Mirow mit seinem Programm „Wir sind alle Kinder dieser Erde“ und vom Gitarrenquartett der Musikschule Kon.centus aus Neustrelitz umrahmt.

Zusätzliche Informationen