Fast 1000 Schüler im Info-Zentrum

Nordkurier Neustrelitz • 05.06.2014

Fast 1000 Schüler im Info-Zentrum
Leea macht die Umwelt schmackhaft

Hunderte Jungen und Mädchen pilgerten ins Landeszentrum für erneuerbare Energien in Neustrelitz. Das Info-Zentrum machte manchem Teilnehmer den Umweltschutz sprichwörtlich schmackhaft.


Tobias Lemke; Wer bei der Ernährung auf mehr Obst und Gemüse setzt, lebt nicht nur gesund, sondern auch umweltbewusster, erfuhren die Schüler bei Koch Thomas Sadra. (Bildquelle: Tobias Lemke, Nordkurier)
 


Was kann ein Getränk aus Spinat zum Umweltschutz beitragen? Und warum sollen aus dem Müll gewisse Verpackungen herausgefischt werden? Die Antwort darauf und viele weitere wissenswerte Fakten über Energie, Schonung von Ressourcen oder über die Natur lernten am Donnerstag fast 1000 Schüler und Kitakinder kennen, die zum Weltumwelttag das Neustrelitzer Landeszentrum für erneuerbare Energien (Leea) besuchten.
Dass mehr Obst und Gemüse nicht nur gesund ist, sondern auch der Umwelt zugute kommt, bekamen etwa die Teilnehmer eines Kochkurses mit auf dem Weg. Koch Thomas Sadra aus dem Bio-Bistro vom Bärenwald Müritz mixte mit den Schülern Fruchtgetränke. Verwendet wurde da nicht nur Obst, sondern sogar Blattspinat. „Ich bin gespannt, wie es schmeckt“, sagte etwa Michelle von der Grundschule Kiefernheide. Über Umwelt und Natur lerne sie in ihrer Schule viel im Sachkundeunterricht, erzählt die Zehnjährige. Aber was hat nun das Spinat-Getränk mit Umweltschutz zu tun? „Es muss nicht immer Wurst und Fleisch auf den Teller kommen. Die Fleischproduktion ist energieaufwendig“, erklärt Winnie Rösner, Betriebsleiterin im Bärenwald. Übrigens ernähre sich selbst ein Bär zu 80 Prozent von Obst und Gemüse, wurde den Schülern anhand einer Futterkiste der Bärin Sonja beigebracht.
An weiteren Stationen erfuhren die Jungen und Mädchen Wissenswertes über die einheimische Fauna und Flora oder über die Naturschutzgebiete der Region. Insgesamt beteiligten sich rund 20 Aussteller am Weltumwelttag, darunter auch Unternehmen wie die Entsorgungsfirmen SDL aus Neustrelitz und Nehlsen aus Neubrandenburg. Beim Müllfischen hatten die Schüler ihren Fang der gelben Wertstofftonne oder der blauen Altpapiertonne zuzuordnen. Was spielerisch im Kindesalter vermittelt wird, bleibe ein Leben lang im Kopf, meint SDL-Geschäftsführer Peter Freiersleben.

Zusätzliche Informationen