Japanischer Autohersteller tankt auf dem Weg zu Störtebeker am Leea auf

Pressemitteilung vom 11.07.2017

Robert Grzesko (links) vom Kompetenzzentrum E-Mobilität am Leea war ein gefragter Gesprächspartner. Foto: Leea GmbH

Nicht alltägliche Besucher durfte das Landeszentrum für erneuerbare Energien M-V (Leea) in Neustrelitz begrüßen. Nissan Europe ist mit einer kleinen Flotte seines Elektromodells „Leaf“ vorgefahren, um in der Residenzstadt Strom zu tanken und nebenbei das Leea kennenzulernen. Hier hat unter anderem das Kompetenzzentrum Elektromobilität M-V seinen Sitz. Die Karawane aus sieben deutschen und einem Schweizer Journalisten war auf dem rund 300 Kilometer langen Weg von Berlin zu den Störtebeker-Festspielen in Ralswiek auf Rügen unterwegs, deren Partner Nissan seit 25 Jahren ist. Ein Zwischenstopp musste also her.

„Die Anlaufstelle war perfekt, schließlich sitzen hier die Experten für Elektromobilität im Land“, so Romy Häselbarth, Leiterin der Unternehmenskommunikation bei Nissan Europe. Beeindruckt zeigten sich die Besucher von der Dauerausstellung des Leea „Ressourcenkammer Erde“. Nissan nutzte die Gelegenheit in Neustrelitz, um über die Nissan Vision Intelligent Mobility zu informieren. Der Autohersteller ist überzeugt davon, dass sich unsere Fahrgewohnheiten rasch ändern werden. Gast an diesem Tag im Leea auch der Schauspieler Peter Lohmeyer, überzeugter Elektromobilist.

„Die weitere Etappe nach Binz haben alle Nissan Leaf problemlos abgespult“, meldete sich Romy Häselbarth noch einmal im Leea. „Viel wichtiger war aber etwas anderes: Die Erkenntnis, das eben auch längere Trips mit einem Elektroauto mit ein bisschen Vorbereitung kein Problem sind und vor allem, dass Entschleunigung eine ganz tolle Sache ist. Schließlich ging es nicht darum, das Ziel besonders schnell zu erreichen.“

Zusätzliche Informationen